Donnerstag, Mai 30

Alltag, Förderung und Sontje kann's...

..... der Alltag mit vier Kindern ist oft mit großer Organisation verbunden, zumal wir ja auch noch auf einem kleinen Dorf wohnen, wo lediglich die Schulbusse fahren, keine öffentlichen Verkehrsmittel oder  auch die Möglichkeit für die Kids unabhängig von der Mama irgendwohin zu kommen. Ohne Auto bin ich aufgeschmissen.. ich fahre zweimal bis dreimal je nach gebuchten Zeiten los um die Kinder aus dem Kiga zu holen, ich fahre, wenn der Bus verpaßt worden ist, ich fahre wenn die Schule früher aus ist, ich fahre zum Fussball, zur Freundin, zum einkaufen...  an manchen Tagen hab ich das Gefühl ich fahre ständig und nur. So jetzt habe ich aber zwei Kinder die besonders gefördert werden wollen, und wenn ich dann immer lese, was viele andere so machen hab ich oft ein schlechtes Gewissen, weil ich eben nicht dazu komme ständig meine Therapieübungen mit den beiden kleinen durchzuführen. Wir spielen viel.. aaaaaber auch nur wenn ich Ruhe hab, grad kein Essen gekocht werden will.. oder keine Maschine gebügelt, gefaltet und verräumt werden will.. wenn der Hund nicht raus will, die Meerschweinchen nicht gefüttert... die Steuern nicht gemacht werden wollen... was halt immer alles so anfällt in einer kleinen Großfamilie. Oft bin ich dann wirklich an meiner Grenze und freue mich eine kleine Auszeit hinter der Kamera oder der Nähmaschine zu finden. Oft dürfen meine Kinder dann einfach dabei sein.. mir helfen.. die Wäsche auszuräumen, auch Sontje schon.. sie ist bei allem was ich mach einfach dabei.. die darf im Topf den Löffel mal umrühren.. oder wenn ich koche geb ich ihr einfach ein paar trockene Nudeln und sie kocht simultan mit. Der Schrank mit den Plastikschüsseln wird immer wieder neu sortiert oder die Wasserflaschen werden alle aus der Kiste raus und dann wieder rein geräumt. Bei dem ganzen schlechten Gewissen was ich habe wenn ich lese, was andere Kinder schon können oder was andere Eltern machen zeigen mir meine Kinder allerdings dann doch immer wieder, irgenwie mach ich es schon richtig: Seit neuestem kann Sontje ihre Jacke alleine ausziehen, der Reißverschluss (es erfordert unendlich viel Feinmotorik) wird aufgemacht....


es wird sich irgendwie aus der Jacke befreit....


dann wird sich auf den Boden gesetzt und es werden die Schuhe ausgezogen


genommen....und an ihren Platz gestellt...


... das sind schon oft Überraschungen... aber irgendwie zeigen die mir ich bin auf dem richtigen Weg... 


In der neuen Leben mit DS ist da zu ein ganz toller Artikel.. er hat mir wahnsinnig viel Mut gemacht. DANKE dafür...

Kommentare:

  1. Sonte macht das soooo toll und Du und Ihr alle macht das toll und genau richtig! Du bist eine großartige Familienmanagerin und überhaupt... ich freue mich auf den Sommer im Süden ;o)

    Fühl Dich ganz lieb gedrückt Du Wunderbare!

    AntwortenLöschen
  2. Ihr macht es genau richtig - ich bin auch ein Verfechter von Förderung im Alltag und Jules ist auch einfach bei allem dabei und ich binde ihn, so gut es geht, in die alltagsaufgaben mit ein. Er sammelt umherliegende Socken ein und übt damit das krabbeln, er reicht mir Löffel aus der Spülmaschine, beim anziehen soll er mehr und mehr selbst machen - schließlich soll er ja mal so selbstständig wie möglich werden - und kein Therapiespezialist! ;-) aber das schlechte Gewissen kenne ich natürlich auch!

    Bravo Sontje!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bewundere eine Mama, wie du es bist, vier Kinder zu organisieren, das ist eine Lebensaufgabe, vor der ich absolute Hochachtung habe. Mach dich nicht verrückt, mach dir einfach bewusst, wie viel du jeden Tag schaffst und erreichst!!! Alles Liebe. Sina

    AntwortenLöschen
  4. Oh Mann, liebe Anja, wenn ich sehe, was Sontje schon alles kann, dann denke ich, das wird Lara in dem Alter bestimmt noch nicht können. Und ich hab auch ein schlechtes Gewissen, dass ich es bei gerade mal 2 Kindern nicht jeden Tag schaffe, mit Lara zu turnen. Es geht auch gar nicht nur ums "Schaffen" bei mir - manchmal fehlt mir einfach auch die Lust, weil halt manches nicht gleich auf Anhieb funktioniert, bin ich schnell frustriert - wie momentan mit der Beikost. Aber ich muss auch noch ganz viel lernen. Und wahrscheinlich muss man auch lernen, dieses schlechte Gewissen abzustellen......Ich freu mich auf ein baldiges Wiedersehen mit Euch. Liebe Grüsse, Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anja, Du machst das Klasse. Geliebte Kinder lernen im Alltag am Besten. Bleib wie Du bist.

    Liebe Grüße Sindy

    AntwortenLöschen
  6. Manchmal hab ich den Eindruck, diese ganzen Förderprogramme sind eh nur dazu da, den eigentlichen Alltag mit seinen Lernmöglichkeiten nachzustellen, weil dieser oftmals gar nicht stattfindet. Warum soll man z.B. lernen, an speziellen Übungsmaterialien Verschlüsse auf-und zuzumachen, wenn man es doch an der eigenen Jacke auch probieren kann? Oder spezielle Sachen sortieren, wenn die Plastikdosen im Regal genommen werden dürfen? Die "richtigen" Sachen motivieren doch viel mehr!
    Du machst das genau richtig!

    liebe Grüße,

    Edna

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns und sagen DANKE <3<3<3